Pulsstrahlung.de - Startseite
 
   
Schutz vor hochfrequenten Wellen

Wie gut können Baustoffe und Abschirmmaterialien Mobilfunkwellen dämpfen? Eine Studie der Bundeswehr-Universität Neubiberg zeigt, dass einige Materialien durchaus wirksam sind. Die beiden Ingenieure Dr. Dietrich Moldan und Professor Peter Pauli haben über 80 Baustoffe auf ihre abschirmende Wirkung von hochfrequenten Mikrowellen hin überprüft. Allerdings kann die falsche Verwendung von Materialien das Strahlenproblem verschlimmern, deshalb ist eine Beratung durch Fachleute empfehlenswert.
   
Massive Baustoffe

• Leichtbeton, 30 Zentimeter dick: über 99 % Dämpfung
• Lehmstein, 24 cm: über 97 %
• Hochlochziegel, 36 cm: über 90 %
• Stahlbeton, 16 cm dick: ca. 90 %
• Porenbeton (z. B. Ytong), 36,5 cm: ca. 70 %
• Kalksandstein, 24 cm: ca. 70 %
Hochlochziegel in der stabilen Form von 36 cm Dicke schirmen gepulste Strahlung gut ab. Dagegen lässt die dünnere Variante, die gerne für Trennwände eingesetzt wird, Mobilfunkwellen ungehindert durch. Mit Kalksandstein kann die Strahlenbelastung nur um 70 Prozent reduziert werden. Da dieses Material jedoch wärmegedämmt wird, kann in Kombination mit einem abschirmenden Putz ebenfalls eine Dämpfung von über 99 Prozent erreicht werden.
   
Fenster

• Wärmeschutzglas (z. B. Climaplus V von Kinon-Vegla): über 99 %
• Sonnenschutzfolie RDF 75 Folie von Biologa: über 99 %
• Fliegengitter aus Metall: über 99 %
Das von der Wärmeschutzverordnung geforderte Wärmeschutzglas eignet sich hervorragend zur Abschirmung der Mobilfunkstrahlung. Wer mit alten Fensterscheiben zurecht kommen muss, erreicht aber mit einer speziellen Sonnenfolie ebenfalls über 99 Prozent Abschirmung. Allerdings wird der Raum damit auch etwas verdunkelt. Denselben Erfolg haben Fliegengitter - wenn sie aus Metall sind.
   
Wandbeschichtungen

• Abschirmputz mit Carbonfasern (Knauf): über 95 %
• Abschirmplatte mit Carbonfasern (Knauf): über 95 %
• Armierungsgewebe mit Edelstahlfasern: über 99 %
• Grafitbeschichtete Tapete (EMV-Tapete der Marburger Tapete): rund 80 %
• Kupfertapete (Chagall von Biologa): über 99 %
Carbonfasern in Abschirmputz und -platte sorgen für eine sehr gute Dämpfung der Strahlen. Dagegen bringt eine Beschichtung mit Gipskarton- und Span- platte gar nichts.
   
Dach

• Blech-/Kupferdach: 99 %
• Aluminiumbeschichtete Luft- und Dampfsperre: 99 %
• Baufritz-Dach inklusive Schutzplatte X und E: über 95 %
Im Dachbereich versagen viele der getesteten Materialien: Sowohl Ton- und Betonziegel, die einfach zu dünn sind, als auch alle Arten der Dämmung bieten keinerlei Abschirmung.
   
Textilien

• Übergardine Swiss Shield 18 von Biologa: über 99 %
Das Baumwollgewebe mit eingearbeiteten Metallfasern in der Übergardine ist lichtdurchlässig und hält über 99 Prozent der Wellen zurück.
     
  Seitenanfang